Aus der Schulpflege: August bis Oktober 2020

 

Berichtsperiode

In der Berichtsperiode August bis Oktober fanden zwei Schulpflegesitzungen statt.

 

Schulbesuche 2020/21 und Sitzungsdaten 2021

Die Oberstufenschulpflege genehmigt die Besuchsordnung für das Schuljahr 2020/21 und legt die Sitzungsdaten für das neue Jahr fest. Die Gemeindeversammlungen 2021 finden am 23. Juni (Rechnung 2020) und am 8. Dezember (Budget 2022) statt.

 

Schulgelderlass an der OS Stadel

Ein Schüler besuchte bereits die Primarschule in der Kreisgemeinde und stellte das Gesuch auch die Oberstufe in Stadel besuchen zu können. Das Gesuch wurde angenommen und gleichzeitig auf die Verrechnung des Schulgelds an die Eltern verzichtet. Die zuständige Wohngemeinde hat die Übernahme des Schulgelds abgelehnt.

 

Mandatsvereinbarung

Zur Unterstützung der Schulverwaltungsleitung, der Schulleitung und des Ressortvorstehenden Finanzen wurde mit der ehemaligen Schulverwaltungsleitung eine Mandatsvereinbarung unterzeichnet. Sie steht nach Absprache für Unterstützungsarbeiten zur Verfügung und wird nach Aufwand entschädigt.

 

Anschaffung Putzmaschine

Da die mit der Primarschule und der Gemeinde gemeinsam genutzte Putzmaschine defekt war und nicht mehr ersetzt werden konnte, wurde eine neue Putzmaschine angeschafft. Die Anschaffungskosten werden mit der politischen Gemeinde und der Primarschule gemäss Verteilerschlüssel geteilt.

 

Kostengutsprache externe Schulung

Es wurde eine Kostengutsprache für eine externe Sonderschulung geleistet. Der Schüler ist im August von der Primarschule an die Oberstufe übergetreten. Er besuchte bereits in der Primarschule die externe Sonderschulung. Die Weiterführung der externen Sonderschulung in der Oberstufe wird vom schulpsychologischen Dienst unterstützt.

 

Kostengutsprache Kunst und Sportschule Zürich

Eine Schülerin der OS Stadel hatte sich für die Aufnahme an der Kunst und Sportschule in Zürich beworben. Sie bekam erst in der letzten Sommerferienwoche den Bescheid, dass sie aufgenommen wurde. Da die Schule der Wohngemeinde für die Kostenübernahme verantwortlich ist, hat die Schulpflege die Kostengutsprache für die 2. Sek an der Kunst und Sportschule geleistet.

 

Kostengutsprache Fortsetzung Logopädie Therapie

Bei sechs Schülerinnen und Schüler der Oberstufe wurde eine weitere Kostengutsprache für den Logopädie Unterricht bewilligt. Die Schülerinnen und Schüler haben bereits im letzten Schuljahr die Logopädie besucht und Fortschritte erzielt. Zur Vertiefung der Kenntnisse wird eine Fortsetzung im aktuellen Schuljahr empfohlen.

 

Auflösung Sonderschulstatus

Bei einer Schülerin konnte aufgrund der positiven Entwicklung und der grossen Fortschritte ein ISR (Integrierte Sonderschulung in der Regelklasse) Setting aufgelöst werden. Die Schülerin wird weiterhin im Rahmen von IF Lektionen (Integrierte Förderung) gefördert.

 

Befristete Anstellung einer Klassenassistenz

Aufgrund einer Empfehlung vom Schulpsychologischen Dienst wurde für einen Schüler eine Klassenassistenz eingerichtet. Die Assistentin begleitet den Schüler an zwei Tagen im Unterricht.

 

Schulische Standortgespräche und Helfersitzungen für schwierige Schülersituationen

Die Schulleitung erläutert an den Sitzungen den aktuellen Stand in zwei Schülersituationen. In beiden Fällen wurden schulische Standortgespräche und Helfersitzungen organisiert, um mögliche Lösungsansätze zu besprechen und die Kooperation mit den Familien herzustellen.

 

Konzeptarbeit; Berufliche Orientierung und Suchprävention

Sowohl am Konzept der Beruflichen Orientierung wie auch an diesem über die Suchprävention wurde im letzten Semester nicht weitergearbeitet, da die Arbeit aufgrund der Corona-Epidemie sistiert wurde. Diese Arbeiten wurden nun im neuen Schuljahr wieder aufgenommen.

 

Lehrstellen; positiver Start ins Schuljahr

Für das Jahrgangsteam des 3. Jahrgangs war der Start ins neue Schuljahr sehr erfreulich. Es haben bereits einige Schülerinnen und Schüler des Jahrgangs eine Zusage zu einer Lehrstelle erhalten. Es ist für den Jahrgang sehr schön zu wissen, dass einige Schülerinnen und Schüler bereits „versorgt“ sind.

 

Visitation des Bezirksrates

Am Donnerstag 3. September war der Bezirksrat für die Visitation an der Schule. Er nahm Einsicht in die Protokolle und Archivierung, die Finanzen, die Versicherungen und die Steuerabrechnungen. Grundsätzlich ist die Visitation gut verlaufen. Bei der Protokollführung wurden kleine Punkte wie beispielsweise ein fehlender Sitzungsort oder Abwesenheitsgrund bemängelt. Ausserdem verfügt die Oberstufe Stadel nicht über den Finanz- und Aufgabenplan, in der gemäss dem neuen Gemeindegesetz vorgegebener, Form.

 

Gemeinsame Schulsozialarbeit; Sistierung des Anschlussvertrages

Der Anschlussvertrag mit der Primarschule Weiach wurde für zwei Jahre sistiert. Dieser Entscheid erfolgte nach gemeinsamer Absprache mit der Primarschule. Nach zwei Jahren wird die Situation miteinander neu beurteilt.

 

Abmeldung Berufswahlschule, da Lehrstelle

Ein Schüler, der sich für das Berufsvorbereitungsjahr an der BWS Bülach angemeldet hatte, besucht dieses nun doch nicht. Er hat erfreulicherweise vor den Sommerferien eine Lehrstelle gefunden. Dadurch entfällt die Kostenübernahme für die Oberstufe Stadel.

 

Mittagstisch; neue Handhabung

Neuerdings wird das Essen beim Mittagstisch nicht mehr vor Ort zubereitet, sondern vom SV Service geliefert. Zwei Betreuungspersonen übernehmen anschliessend die Essensausgabe. Der SV Service hat selbst keinen Schlüssel für den Zutritt zum Gebäude.

Per 1. November wechselt bei der Primarschulpflege die Zuständigkeit für den Mittagstisch. Durch den Rücktritt eines Mitgliedes, einem internen Ressortwechsel und der Neuwahl von Sylvia Cadosch, wird sie neu für die Organisation des Mittagstisches verantwortlich sein.

 

Badbeleuchtung im Schwimmbad

Eine Beleuchtung im Bad ist gemäss den Schwimmlehrpersonen und Vereinen wünschenswert. Das aktuelle Licht hat geflackert und wurde vom Hausdienst vom Netz genommen. Die Beleuchtung im Bassin kann erst im nächsten Sommer ersetzt werden, da dies nur möglich ist, wenn das Wasser im Bad abgelassen wurde.

 

Blitzschutzkontrolle

Nachdem bei der ersten Blitzschutzkontrolle Beanstandungen gemeldet wurden, ist die Nachkontrolle positiv ausgefallen. Die Mängel wurden behoben und die Blitzschutzanlage entspricht wieder den Voraussetzungen.

 

Wärmeproblematik; Testphase

Um sich bezüglich einer Lösung für die Wärmeproblematik im Schulhaus eine bessere Meinung zu bilden respektive eine Entscheidung zu treffen, wird an einem ausgewählten Ort im Schulhaus eine abdunkelnde Folie montiert. Dadurch soll besser abgeschätzt werden können, ob die Verdunkelung mit einer Folie im Schulhaus Sinn macht.

 

Schulevaluation im Schuljahr 2021/22

Im Schuljahr 2021/22 wird an der Oberstufe Stadel die nächste Schulevaluation stattfinden. Als Vorbereitung musste ein Erhebungsbogen mit Sperrdaten zur Durchführung eingereicht werden. Die Evaluation wird hauptsächlich die Schulleitung und Schulverwaltung sowie den Schulpflegepräsidenten und die Ressortvorstehende Öffentlichkeitsarbeit / Schulumfeld beschäftigen.

 

Budget 2021

Das Budget für das Rechnungsjahr 2021 wurde von der Oberstufenschulpflege bewilligt und der Steuerfuss auf 22% festgelegt. Die Erfolgsrechnung sieht bei einem Ertrag von CHF 2‘902‘710 und einem Aufwand von CHF 9‘175‘400 einen Aufwandüberschuss von CHF 6‘272‘690 vor. Dieser wird durch das Erheben von 22 Steuerprozenten (= CHF 5‘575‘360) gedeckt. Der daraus resultierende Aufwandüberschuss von CHF 697‘330 wird mit dem Eigenkapital verrechnet.

Die RPK Neerach hat das Budget geprüft und am 29. Oktober die unterschriebenen Abschiede retourniert.

 

Vorzeitige Ausschulung

Da sich das Verhalten eines Schülers an der Oberstufe Stadel seit seinem Zuzug nicht verbessert hat, wurde er per 30. September ausgeschult. Der Schüler hat in diesem Jahr bereits zwei Verweise erhalten und seit dem schriftlichen Verweis mit Androhung auf vorzeitige Ausschulung gab es erneut Vorfälle. Aus diesem Grund haben sich die Schulleitung und die Schulpflege zu diesem Schritt entschieden.

Da der Schüler aktuell durch die Jugendanwaltschaft betreut wird, hat diese eine Tagesschule als Anschlusslösung für ihn gefunden. Die Schule bietet ein Angebot zur Persönlichkeitsentwicklung, schulischer Bildung und beruflicher Eingliederung. Die Oberstufe Stadel übernimmt die Kosten für den Besuch der Schule im Schuljahr 2020/21.

 

Ablehnung Kostenübernahme Multi-Check

Eine Familie aus der Kreisgemeinde stellte ein Gesuch zur Übernahme der Kosten für den zweiten Multicheck. Die Kosten für den Multicheck oder andere Berufseignungstests werden jedoch nicht von der Oberstufe übernommen, sondern gehen zu Lasten der Eltern. Im Sinne der Gleichbehandlung aller Schülerinnen und Schüler wurde das Gesuch daher abgelehnt.

 

Gesuche um Erlass der Verpflegungsbeiträge bei einer Sonderschulung

Es wurden zwei Gesuche zum Erlass der Verpflegungsbeiträge an die Oberstufe Stadel gestellt. Beide Schüler besuchen eine externe Sonderschulung und können sich nach eigenen Angaben die Bezahlung der Verpflegungsbeiträge von max. CHF 10.00 nicht leisten, da sie auf die Sozialhilfe angewiesen sind. Die Schulpflege hat daher beschlossen, bei Familien, die auf die Sozialhilfe angewiesen sind, auf Gesuch den Verpflegungsbeitrag auf CHF 5.00 herabzusetzten.

 

Neuer Berufsauftrag; Abrechnung positiver Arbeitszeitsaldo

Nach der Evaluation der Arbeitszeiten im Schuljahr 2019/20 wurde deutlich, dass bei vier Lehrpersonen der Arbeitszeitsaldo trotz Entlastungsmassnahmen überschritten wurde. Gemäss den Kriterien des Reglements „Neuer Berufsauftrag – Handhabung positiver Arbeitszeitsaldo“ werden die Plusstunden an die vier Lehrpersonen ausbezahlt.

 

Planung Schuljahr 2021/22

Die Planung des Schuljahres 2021/22 hat bereits wieder begonnen. Zusammen mit den Planungsblätter der Lehrpersonen und den provisorischen Schülerzahlen aus den Kreisgemeinden kann die Schulleitung für die Planungssitzung im Januar eine Grundlage ausarbeiten. Voraussichtlich wird es im neuen 1. Jahrgang zu vier Stammklassen kommen, da mit circa 75 Schülerinnen und Schüler anstatt deren 60 gerechnet werden muss.

 

Kostengutsprache Spitalschulung

Da eine Schülerin im Juli 2020 kurzzeitig erneut hospitalisiert wurde, werden die Kosten für den Besuch der Spitalschule von der Oberstufe übernommen. Gemäss Paragraph 10 der Spitalschulverordnung, ist die Schule der Wohngemeinde für die Kostenübernahme verantwortlich.

 

Kostengutsprache Audiopädagogische Beratung

Die audiopädagogische Abklärung eines Schülers hat ergeben, dass eine audiopädagogische Therapie in Form von Beratungsstunden aufgrund seiner Hörbeeinträchtigung empfehlenswert ist. Aus diesem Grund bewilligt die Oberstufenschulpflege die Kostengutsprache für die Therapie respektive Beratungsstunden.

 

Kostengutsprache Taxitransport

Eine Schülerin einer Sonderschule kann aufgrund ihrer schweren Erkrankung nicht mehr mit dem Schulbus zur Schule und zurück fahren. Aus diesem Grund wurden verschiedene andere Transportvarianten geprüft. Die Sonderschule sowie die Familie beantragen aus medizinischen Gründen eine Einzelfahrt mit dem Taxi. Die Kostengutsprache für vier Fahrten pro Woche wurde von der Oberstufenschulpflege geleistet.

 

Abgesagte Veranstaltungen

Die nachfolgenden Anlässen wurde aufgrund der Corona-Epidemie durch den Krisenstab abgesagt oder können gemäss den Auflagen des Bundes und des Kanton Zürichs nicht stattfinden.

  • Besuchsmorgen abgesagt
  • Schule trifft Gewerbe abgesagt
  • Kickoff-Berufswahl abgesagt
  • Berufsmesse abgesagt
  • Wintersporttag findet in angepasster Form statt
  • Schulsilvester abgesagt
     

Ob das Skilager im Februar durchgeführt werden kann, wird zurzeit noch offengelassen respektive abgeklärt. Die Lagerleitung hat beim Bundesamt für Sport nachgefragt, wie die Handhabung bei J+S Lager ist.

 

Reintegration in Regelschule

Eine Schülerin, die zurzeit eine Sonderschule besucht, möchte auf eigenen Wunsch eine Reintegration in die Regelschule prüfen. Im Hinblick auf den bevorstehenden Wechsel in die Lehre und den Besuch einer Berufsschule, möchte sie vorgängig bereits wieder einen Unterricht mit einer grösseren Schülerzahl besuchen. Die Reintegration wird durch die Sonderschule organisiert und mit einer ersten Testphase gestartet. Dabei besucht die Schülerin während sechs bis acht Wochen zwei Tage pro Woche die Oberstufe Stadel. Aktuell wird intern abgeklärt, ob solch eine Testphase von den Lehrpersonen befürwortet wird.

 

Inhalt der Weiterbildungstage geändert

Aufgrund der kurzfristigen Absage der gemeinsamen Weiterbildung zum Lehrplan 21 in den Kreisgemeinden, wurden die zwei Weiterbildungstage vom 29. und 30. Oktober für eine Weiterbildung Rund um das Thema Microsoft-Teams genutzt. Es wurden Grundlagen vermittelt und auch ein Zeitfenster geboten, um zu testen und die Möglichkeiten auszuprobieren.

 

Neue Gemeindeordnung; Vorprüfung vom Gemeindeamt

Das Gemeindeamt hat anfangs September den Bericht zur Vorprüfung der neuen Gemeindeordnung verschickt. Es wurde festgehalten, dass zwei Artikel noch angepasst werden müssen, damit die Gemeindeordnung genehmigt werden kann. Zudem wurde in der Gemeindeordnung teilweise auf falsche Artikel verwiesen. Das Gemeindeamt hat zusätzlich noch Empfehlungen zu einzelnen Artikeln vermerkt. Die Unstimmigkeiten und Empfehlungen wurden behoben respektive berücksichtigt und die Gemeindeordnung entsprechend angepasst.

 

Corona-Epidemie; aktueller Stand

Nach den Sommerferien konnte relativ ruhig mit dem Normalstundenplan gestartet werden. Im Zweifelsfall wurden Personen mit Symptomen nach Hause geschickt. Aktuell sieht der Krisenstab keinen Handlungsbedarf. Er schlägt jedoch vor, den Krisenstab bis Ende Jahr aufrecht zu erhalten, da davon auszugehen ist, dass sich im Herbst und Winter die Situation wieder zuspitzen kann.

 

Zur Auswertung der Situation während dem Fernunterricht und der Schrittweisen Wiedereröffnung wurde eine Umfrage an alle Mitarbeitenden verschickt. Die Umfrage wird analysiert, um im Hinblick auf den Winter und einer allfälligen erneuten Schulschliessung passend handeln zu können.

 

Nach der Einführung der Maskenpflicht für die Erwachsenen Personen wurde ab dem 26. Oktober auch für die Schülerinnen und Schüler eine Maskenpflicht eingeführt. Der Krisenstab klärt zurzeit noch ab, wie mit der Situation umgegangen werden muss, wenn die Eltern und/oder Schülerinnen und Schüler keine Maske tragen wollen.

 

Die Behörde wünscht eine schöne Adventszeit und einen guten Jahresabschluss.