Aus der Schulpflege: Februar 2021 bis April 2021

 

Berichtsperiode

In der Berichtsperiode Februar bis April fanden drei Schulpflegesitzungen statt.

 

Planung Schuljahr 2021/22; Organisation und Stundenplan

Ausgangslage für die Planung des Schuljahres 2021/22 ist das Planungsdossier inklusive VZE-Eingabe, welches die Planungskommission in der jährlich stattfindenden Sitzung am Mittwoch, 13. Januar 2021 behandelt und abgesegnet hat.

 

Bis zu den Frühlingsferien wird nun der Personaleinsatz (inkl. Bewerbungsverfahren) geklärt, sowie der Gesamtstundenplan, die Stundenpläne der Jahrgänge und einzelnen Lehrpersonen erstellt.

 

Der zukünftige 1. Jahrgang ist mit rund 75 Schüler*innen für unsere Verhältnisse aussergewöhnlich gross. Die Organisation benötigt zusätzliche Personalressourcen und lässt faktisch keinen Spielraum in Bezug auf Gesuche zur Aufnahme von externen Schüler*innen zu.

 

 

Kostengutsprache für eine logopädische Abklärung und allfällige Logopädie Lektionen

Nach einer logopädischen Abklärung einer Schülerin wird eine Kostengutsprache für eine externe Logopädie für maximal 25 Logopädie-Lektionen beantragt.

 

 

Finanzverwaltung; Inventar – Aufnahme eines nichtbilanzierten Gegenstands ins Sachinventar

Im Zusammenhang mit der Umstellung des Rechnungslegungsmodelles auf HRM2 verändert sich auch die Handhabung des Inventars.

 

Ab welchem Betrag ein Gegenstand im Sachinventar aufgenommen werden soll, liegt neu in der Beschlusskompetenz der Schulpflege. Als Empfehlung gilt ein Anschaffungswert von max. CHF 5‘000. Vermögenswerte mit einem geringeren Sachwert sind nur zu inventarisieren, wenn sie besonders verlust- oder diebstahlgefährdet sind.

 

Für die neue Handhabung des Inventars an der Oberstufe Stadel sollen folgende Regelungen gelten:

·      Generell gilt für Anschaffungen ein Wert von mindestens CHF 5‘000 für die Aufnahme ins Inventar.

·      Bewegliche EDV oder sonstige Geräte mit einem geringeren Wert, die besonders verlust- und diebstahlgefährdet sind, werden ebenfalls ins Inventar aufgenommen.

·      Gemietete Geräte, welche sich nicht im Eigentum der Oberstufe Stadel befinden, werden separat erfasst.

 

Zu möglichen Gegenständen im Inventar zählen unteranderem EDV und Multimedia Geräte, Haushaltsgeräte und Musikinstrumente. Die neue Handhabung wird erstmals für die Inventarisierung im Rechnungsjahr 2021 angewendet.

 

Nordtrakt Dachfenster; Investition Sonnenschutzfolie

In den letzten Jahren häuften sich die Tage, an welchen die Temperatur im Schulhaus sehr hoch war. Insbesondere im Juni 2019 gingen die Temperaturen auch in der Nacht nicht genügend zurück, dass mittels Nachtlüftung die Temperaturen im Innenraum auf ein angenehmes Level gesenkt werden konnten. Aufgrund der aktuellen Klimaveränderung ist davon auszugehen, dass sich diese Situation in Zukunft nicht merklich verbessern wird.

 

Die heissen Temperaturen im Schulhaus erschweren das Unterrichten, mindern die Konzentration und sind auch für die Arbeit des Hausdiensts im Schulhaus eine Belastung.

 

Aus diesem Grund wurden mit der Firma Amstein + Walthert AG  verschiedene Simulationen durchgeführt, um die Wärmesituation genau analysieren zu können.

 

Als Hauptursache wurden die vielen Dachfenster im Nordtrakt des Schulhauses identifiziert, durch welche sehr viel Wärmestrahlung in das Gebäudeinnere eindringt.

 

Mittels Schattierung kann diese Wärmestrahlung reduziert werden. Gemäss der Simulation wäre eine Aussenschattierung bezüglich der Wärmerückhaltung die beste Lösung, dicht gefolgt von Sonnenschutzfolien. Aufgrund verschiedener Überlegungen wie beispielsweise die Wartung, die Wetteranfälligkeit, die Komplexität, die Kosten und die Langlebigkeit empfiehlt es sich die Sonnenschutzfolien anstelle einer Aussenschattierung anzuschaffen.

 

Nach Rücksprache des Lieferanten mit dem Hersteller der Folie, wurde eine relativ starke Sonnenschutzfolie empfohlen. Diese hat eine wärmere Farbe und dadurch auch eine bessere Wärmedämmung.

 

Um für die Lichtdurchlässigkeit im Schulhaus ein Gefühl zu bekommen, wurden für eine Testphase 8 Fenster mit einem Muster beklebt. Die Folie wirkt im Innern des Gebäudes sehr dezent und gibt auch von aussen ein sehr schönes Bild ab.

 

Die Investition der Sonnenschutzfolie auf der ganzen Fensterfläche im Nordtrakt belaufen sich gemäss Offerte unter Abzug von 3% Skonto auf CHF 61'123.75. Bei der Offerte von den total 104 Fenstern im Nordtrakt des Schulhauses handelt es sich um eine Richtofferte, da die alten Fenster allenfalls zusätzlichen Aufwand benötigen.

 

 

Mitarbeiterin Hausdienst; Generelle Pensenerhöhung von 60% auf 75% plus vorübergehende Erhöhung um 10 % aufgrund der Corona-Epidemie

Per 1. April wird das Pensum einer Mitarbeiterin im Hausdienst von 60% auf 75% erhöht. Zusätzlich wird es eine vorübergehende Erhöhung um 10% auf Total 85% geben. Diese vorübergehende Erhöhung deckt den zusätzlichen Reinigungsaufwand aufgrund der Corona-Epidemie ab. Sobald sich die Situation wieder normalisiert, wir das Pensum reduziert. Über den Zeitpunkt der Reduktion entscheidet der Krisenstab. Die Mitarbeiterin wird frühzeitig über die Reduktion informiert.

 

Die generelle Pensenerhöhung ergibt sich aus mehreren Umständen wie Pensionierungen beim Abwartsteam, zunehmende Schülerzahlen sowie die höhere Verfügbarkeit der Mitarbeiterin selbst. Durch die höhere Verfügbarkeit kann auf externe Fachpersonen während den Reinigungsarbeiten in den Schulferien verzichtet werden.

 

Im Hinblick auf die bevorstehenden Pensionierungen sollten zudem Stellenbeschreibungen erstellt werden, die die einzelnen Tätigkeiten der Mitarbeitenden im Hausdienst aufzeigen.

 

Um die Mitarbeiterin in ihrer Arbeit im Hausdienst zusätzlich zu unterstützen, befürwortet die Oberstufe Stadel den Besuch eines Deutschkurses und/oder von fachspezifischen Weiterbildungen. Falls ein Kurs über das allgemeine Weiterbildungsbudget jedes Mitarbeitenden hinausgeht, muss ein entsprechender Antrag an die Schulpflege gestellt werden.

 

 

Stellenveränderung Schulleitung per Schuljahr 2021/22; Einführung einer Co-Schulleitung

Auf das Schuljahr 2021/22 hin wird die Stelle der Schulleitung auf zwei Personen aufgeteilt und somit eine Co-Schulleitung eingerichtet. Neu wird jemand aus dem Lehreteam mit einem Pensum von 30% Stellenprozent einen Teil der Schulleitungsaufgaben übernehmen. Daneben wird er weiterhin als Heilpädagoge und/oder Fachlehrperson tätig sein. Die Schulleitung wird ihr Pensum auf 80% Stellenprozent reduzieren.

 

Die Stelle der Schulleitung entspricht dadurch total 110% Stellenprozent. Dies wird dem Volksschulamt via Eingabe der Vollzeiteinheiten und des Personaleinsatzes entsprechend mitgeteilt.

 

Da die Co-Schulleitung als Heilpädagoge in der Sonderpädagogik und als Unterstützung in Sachen Informatik bereits über viel Erfahrung und Wissen verfügt, wird sie zukünftig die beiden Teilbereiche Sonderpädagogik und Informatik übernehmen. Die aktuelle Schulleitung wird weiterhin für die Schulorganisation, für Schülerbelange und Personelle Angelegenheiten sowie für die Öffentlichkeitsarbeit zuständig sein.

 

Die detaillierte Aufteilung respektive die neue Stellenbeschreibung wird auf das Schuljahr 2021/22 hin aktualisiert.

 

 

Schulbesuch der 1. Sek an der Oberstufenschule Stadel im Schuljahr 2021/22

Eine Schülerin besucht aktuell die 6. Primarschule in Steinmaur. Die Familie stellte am 19. Januar 2021 gleichzeitig ein Gesuch für einen vorzeitigen Übertritt an die Oberstufenschule Stadel und an die Sekundarschule Dielsdorf. Gemäss Beschluss der Sekundarschule Dielsdorf vom 11. Februar 2021 wird der Übertritt an die Oberstufenschule Stadel per Schuljahr 21/22 gewährt. Die Schulkosten werden von der Sekundarschule Dielsdorf nicht übernommen.

 

Die Familie plant anfangs 2022 von Steinmaur in die Kreisgemeinde nach Bachs zu ziehen. Bis zum Umzug müsste die Schülerin die Sekundarschule in Dielsdorf besuchen und sich in eine neue Klasse sowie einen neuen Schulort eingewöhnen. Beim Wohnortwechsel, nach circa 6 Monaten, käme die Schülerin nochmals in die gleiche befremdliche Situation. Um ihr einen guten Einstieg in die 1. Oberstufe in Stadel zu ermöglichen und ihr eine wiederholte Neuorientierung zu ersparen, wird einem frühzeitigen Übertritt an die OS Stadel per Schuljahr 2020/21, zugestimmt.

 

 

Gemeindeordnung Überarbeitung; Logo für die Sekundarschule Stadel

Die Oberstufenschule Stadel wird per 1.1.2022 neu als Sekundarschule Stadel bezeichnet. Diese Veränderung erfolgt im Rahmen der Umsetzung der neuen Gemeindeordnung, welche ab 2022 gelten wird. Die Umbenennung wird auf Anraten vom Volksschulamt und dem Umstand, dass nur noch ein paar wenige Schulen die veraltete Bezeichnung verwenden, vorgenommen.

 

Bis anhin wurde ein farbiges Logo mit den vier Wappen der Gemeinden Bachs, Neerach, Stadel und Weiach und der Bezeichnung Oberstufenschule Stadel verwendet. Im Zuge der Namensänderung stellt sich die Frage, ob das Logo sowie der generelle Auftritt der Oberstufe oder später Sekundarschule Stadel neu gestaltet werden soll. Auf der neuen Gemeindeordnung ist im Moment das alte Logo mit der neuen Bezeichnung vorhanden. Diese Umsetzung wäre die Lösung, wenn bis im September 2021 keine Einigung zu einem neuen Logo zustande kommt.

 

Neben einigen internen Ideen, wurden zudem drei Logos an einen Grafiker in Auftrag gegeben. Da keine Einigung zu einer Version zustande kam, wird nochmals mit dem Grafiker Kontakt aufgenommen, um andere Varianten der beiden favorisierten Versionen ausarbeiten zu lassen.

 

Zudem werden als Entscheidungsgrundlage weitere Meinungen eingeholt. An der nächsten Konferenz vom 18. März sollen die drei Versionen den Lehrpersonen vorgestellt werden. Zudem dürfen sich Lehrpersonen melden, sollten diese eine weitere Variante einbringen wollen.

 

Die Vorschläge sollen in den nächsten zwei Monaten gesammelt werden. Nach zwei Monaten werden an einer Schulpflegesitzung die Vorschläge neu diskutiert.

 

 

Verschiebung 2 KM Lauf

Der 2 KM Lauf wurde nach Absprache mit den beiden organisierenden Lehrpersonen auf einen Zeitpunkt nach den Frühlingsferien verschoben. Dies, weil die aktuelle Corona Situation zu unsicher ist und mit den aktuellen Massnahmen eine Durchführung nicht realistisch erscheint.

 

 

Evaluationsnachmittag; Aufteilung der Konferenz

Der geplante Evaluationsnachmittag vom 22. April 2021 mit dem Lehrerteam und der Behörde wird nach Absprache in der Steuergruppe aufgeteilt und nicht als Evaluationsnachmittag benutzt. Aufgrund der Verzögerung im Schulprogramm stehen aktuell auch keine wichtigen Evaluationen von Projekten und Konzepten an. So werden die Lehrpersonen an diesem Nachmittag eine weitere Schulung zum iPad erhalten. Die Behörde kann den Nachmittag als Sitzungsgefäss nutzen, um an den Rückmeldungen aus der Arbeitsgruppe der Integrativen Ausrichtung zu arbeiten.

 

 

Suchtprävention; Neue Stelle in Dielsdorf

Neu wurde eine Suchtpräventionsstelle für den Bezirk Dielsdorf geschaffen, welche für die Oberstufe Stadel zuständig ist. Es hat bereits ein erster, positiver Kontakt mit der Leitung und der zuständigen Fachperson stattgefunden.

Reintegration in Regelschule für 1. Sek an Oberstufe Stadel

Ein Schüler besucht aktuell die 6. Klasse an der Tageschule in Oberglatt. Am schulischen Standortgespräch vom 17. Februar wurde diskutiert, ob eine Reintegration in die Regelschule möglich wäre. Nach Einschätzung der Schulpsychologin, wäre ein Versuch zur Reintegration in die 4. oder 5. Klasse sinnvoller gewesen. Dies war damals jedoch nicht diskutiert worden. Gemäss ihr, ist es aber dennoch möglich, auch eine Reintegration in die Oberstufe zu starten. Wichtig dabei ist, dass der Schüler genügend Ressourcen erhält. Eine entsprechende Empfehlung vom schulpsychologischen Dienst diesbezüglich folgt.

 

 

Aufgleisung Psychotherapie

Die Lehrpersonen und die Schulsozialarbeiterin sind der Ansicht, dass es für einen Schüler sinnvoll wäre, eine schulisch indizierte Psychotherapie zu besuchen. Sie hatten bereits mit dem schulpsychologischen Dienst Kontakt. Für eine Aufgleisung einer Psychotherapie und einer Kostengutsprache durch die Schulpflege, wird eine offizielle Abklärung mit einer entsprechenden Empfehlung benötigt. Da aktuell die Wartefrist für eine Abklärung etwa drei Monate lang ist, wird es noch etwas dauern, bis eine solche Empfehlung vorhanden ist.

 

 

Planung Schuljahr 21/22; Aktueller Stand

Nach einem harzigen Start in der Detailplanung der Jahrgänge, sieht die Situation aktuell einiges besser aus. Bis Ende März sollte ein Gesamtstundenplan für das Schuljahr 2021/22 stehen. Ziel ist es, dass vor den Frühlingsferien jede Lehrperson sowohl den Jahrgangsstundenplan als auch ihren eigenen zusammen mit allen Informationen erhält.

 

Anschliessend folgt die Klassenzuteilung im 1. Jahrgang. Bis zu den Frühlingsferien sollten von den Lehrpersonen der 6. Klasse die Einteilungen eingetroffen sein. Zudem wird ein schulischer Heilpädagoge eine Empfehlung zur Klasseneinteilung aufgrund des sonderpädagogischen Bedarfs einzelner Schüler*innen abgeben.

 

Bei der Stellenbesetzung der vierten Klassenlehrperson und der Schulassistenz im kommenden 1. Jahrgang fanden diese Woche Besuche im Jahrgangsteam statt. Die Personalkommission kann sich mit allen Bewerbern eine Zusammenarbeit vorstellen. Sobald auch vom Jahrgangsteam eine positive Rückmeldung vorhanden ist, werden die Bewerber entsprechend informiert.

 

Am 1. März 2021 fand ein Telefongespräch mit einer zuständigen Person des Volksschulamts bezüglich die VZE Eingabe statt. Diese wurde in erster Instanz nicht bewilligt. Der Oberstufe wurde mitgeteilt, dass es jeweils wichtig ist, vor den Sommerferien die aktuellen Schülerzahlen zu melden. Denn sind es beim Stichtag im September weniger Schüler*innen als gemeldet, erhält die Schule eine Busse. Die korrigierte Version der Planung wurde daraufhin erneut eingereicht und bewilligt.

 

 

10-jähriges Dienstaltersgeschenk

Ein Lehrer wird am 3. Juni 2021 sein 10-jähriges Jubiläum haben und erhält dafür ein Dienstaltersgeschenk. Er kann bis am 15. April 2021 entscheiden, ob er sich die zwei Schulwochen und einen Schultag ausbezahlen lassen oder in Form von Ferien beziehen will.

 

 

Stellwerktest; Durchführung im 2. Jahrgang

Vor den Sportferien haben im 2. Jahrgang die Stellwerktests stattgefunden. Die Durchführung hat ohne grössere Probleme geklappt. Es war das erste Mal, dass der Test über die neue Plattform gemacht wurde. Die Resultate sind ungefähr im gleichen Rahmen wie bis anhin und entsprechen oft der Einschätzung der Lehrpersonen.

 

 

Elterngespräche; Zeugnisgespräche im 1. Jahrgang

Trotz der Corona Situation konnten gute Zeugnisgespräche mit den Eltern im 1. Jahrgang vor Ort stattfinden. Die Eltern waren dankbar, dass die Gespräche vor Ort durchgeführt wurden. Auffallend war, dass des Öfteren Thema war, wie anstrengend die Sek sei. Mehrmals ist dabei auch ein grosser Unterschied zwischen der Wahrnehmung und dem tatsächlichen Aufwand, der dafür gebraucht wird, aufgefallen. An der Organisation der Hausaufgaben, Lernzeiten etc. wird nun vermehrt gearbeitet.

 

 

3. Klassbänkli; Aktuelle Situation

Das 3. Klassbänkli wurde vor den Weihnachtsferien entfernt, da immer wieder Schüler*innen vom 3. Jahrgang negativ aufgefallen sind. Nach einem Runden Tisch während den Sportferien, wurde von der Schulleitung zusammen mit dem Jahrgangsteam entschieden, dass diese Schüler*innen ab sofort ihre Pause in der Turnhalle verbringen. Dort haben sie ihren Rückzugsort und sind aber auch selbst verantwortlich für den Schmutz und Abfall, den sie hinterlassen. Die Schüler*innen hatten auch die Möglichkeit, Alternativen vorzuschlagen. Dazu ist es jedoch nicht gekommen. Das 3. Klassbänkli wurde nun wieder aufgestellt und steht den restlichen Schüler*innen zur Verfügung.

 

 

Jahresrechnung 2020

Die Jahresrechnung 2020 zeigt ein erfreuliches Ergebnis mit einem Ertragsüberschuss von knapp 30‘000 Franken gegenüber dem budgetierten Aufwandsüberschuss von 600‘000 Franken. Der offizielle Antrag zur Abnahme der Jahresrechnung erfolgt an der nächsten Sitzung. Anschliessend findet am 22. und 23. April 2021 die Revision statt. In diesem Jahr wird ausserdem erstmals die Jahresrechnung nicht vom Bezirksrat, sondern vom Gemeindeamt geprüft.

 

 

Mehrzweckgebäude Neuwis Huus

Stockwerkeigentum; Anfrage politische Gemeinde Stadel

Die politische Gemeinde Stadel hat bei der Oberstufenschulpflege nachgefragt, ob der Neuwiis-Huus-Saal als Stockwerkeigentum der politischen Gemeinde überschrieben werden kann. Die Behörde hat sich mit einer Anwaltskanzlei in Verbindung gesetzt, um diese Frage sauber zu prüfen und die Möglichkeiten abzuwägen. Es ist auf jeden Fall zu beachten, dass als Kreisgemeinde auch die Ansprüchen der anderen Gemeinden miteinbezogen werden müssen.

 

 

iPad Projekt; Vertragsabschluss

Nach dem Beschluss der Schulpflege für das iPad Projekt wurden der Basismietvertrag und die Versicherung mit der Bank abgeschlossen. Die iPads werden in der ersten Phase, bis der normale 3 Jahres Rhythmus möglich ist, für 48 und 60 Monate gemietet.

Mittagstisch; Weiterführung im Aufenthaltsraum

Am 5. März wurde eine E-Mail an die Schulpflege der Primarschule und der Oberstufe Stadel verschickt, um alle Beteiligten bezüglich des Mittagstisches auf den gleichen Stand zu bringen.

 

 

Lehrstelle als Seilbahner EBA

Ein Schüler besucht das 10. Schuljahr in der Stiftung Schloss Regensberg. Er hat bereits früh den Berufswunsch als Seilbahner geäussert und wollte unbedingt eine der wenigen Lehrstellen in diesem Beruf ergattern. Dies hat er nun tatsächlich erreicht. Er wird ab Sommer eine Lehrstelle als Seilbahner EBA absolvieren.

 

 

Erwachsenenkurse; Zyklus wird beibehalten

Es wurde entschieden, dass der Zyklus mit den Sommer- und Herbstkursen weitergefahren wird. Es werden aufgrund der Verschiebungen durch Corona, zwischendurch keine neuen Kurse angeboten.

 

Zudem wird das Pflichtenheft der Kursorganisation der Erwachsenenkurse aktualisiert. Durch die Einführung von Office 365 hat sich in der Dokumentenverwaltung/dem Datenschutz einiges geändert. Dies sollte im Pflichtenheft aufgeführt werden.

 

 

BO-Woche; Übung der Vorstellungsgespräche

Währen der BO-Woche vom 22. bis 26. März 2021 findet wie im letzten Jahr am Freitagnachmittag eine Übung für Vorstellungsgespräche statt. Dabei werden externe Personen mit den Schüler*innen sowohl online als auch vor Ort Vorstellungsgespräche durchführen.

 

 

Ausserordentliche Schulgemeindeversammlung

Am Dienstag 16. März 2021 findet in Weiach eine ausserordentliche Schulgemeindeversammlung statt. An dieser kommt eine Initiative zur Abstimmung, ob die Schülerinnen und Schüler der beiden Aargauer Gemeinden Kaiserstuhl und Fisibach weiterhin die Schule in Weiach besuchen sollen oder ob der Rahmenvertrag aufgelöst werden soll. In den letzten Wochen hat sich eine Interessengruppe „oisi Schuel“ dafür stark gemacht, dass die Situation so bleibt wie bisher. Die beiden Aargauer Gemeinden hoffen, dass genügend Personen gegen die Initiative stimmen und diese nicht durchkommt.

 

 

Gemeindefusion Zurzach

Es zeigt sich, dass die Fusion der vier Schulen im Gebiet Zurzach einiges mehr Aufwand generiert als gedacht. Es ist bereits klar, dass es für die Schule Zurzach eine Schulleitung geben wird und diese dem Ressort Schule im Gemeinderat Zurzach unterstellt ist. Voraussichtlich wird es zudem eine Schulkommission geben. In den nächsten ein bis zwei Monaten sollte sich diese Frage weiter klären. Im Anschluss an die ganze Fusion wird vermutlich der Rahmenvertrag mit der Oberstufe Stadel neu angepasst werden.

 

 

Abnahme der Jahresrechnung

Die Jahresrechnung 2020 schliesst mit einem Ertragsüberschuss von CHF 20‘956.89 ab. Durch diesen Ertragsüberschuss erhöht sich das Eigenkapital per 31. Dezember 2020, von CHF 13‘830‘061.77auf CHF 13‘851‘018.66.

 

Die Bilanz weist Aktiven und Passiven von je CHF 16‘740‘626.90 auf.

 

Die Investitionsrechnung weist Ausgaben von CHF 86‘817.05 auf und es wurden CHF 760‘768.37 ordentliche Abschreibungen auf dem Verwaltungsvermögen vorgenommen. Das Verwaltungsvermögen beläuft sich per 31.12.2020 auf CHF 8‘715‘921.15.

 

 

Einmalzulagen 2021; Auszahlung

Der Kantonsrat hat im Dezember das Budget für 2021 genehmigt und dieses Mal keinen Prozentsatz auf der jährlichen Lohnsumme für Einmalzulagen budgetiert. Es verbleibt dieses Jahr daher lediglich der Anteil für die vormaligen Mehrklassenzulagen in der Volksschule.

 

Der Oberstufe stehen im Jahr 2021 total CHF 3‘900 zur Verfügung. Der Betrag soll wie in den beiden Vorjahren nicht auf einzelne Personen, sondern auf die jeweiligen Jahrgänge für einen gemeinsamen Teamanlass, sowie auf die Verwaltung verteilt werden. Die Schulleitung erhält eine Mitteilung, nachdem der Anlass durchgeführt wurde. Dieser ist spätestens bis Ende 2021 zu organisieren

 

Die verbleibenden CHF 900 werden der Schulleitung ausbezahlt und sind für die kommunal angestellten Mitarbeitenden sowie die Schulleitung selbst gedacht. Eine direkte Auszahlung an die Schule ist nicht möglich.

 

 

Abnahme des Konzepts zur Pilotphase des iPads als 1:1 Gerät für die Schüler*innen

An der Schulpflegesitzung vom 14. Januar 2021 hat die Schulpflege der IT-Strategie mit dem iPad als 1:1 Gerät für Schüler*innen zugestimmt.

 

Da es sich bei diesem Entwicklungsschritt um eine grosse Veränderung für alle Beteiligten handelt, soll die Einführung sorgfältig durchgeführt werden. Aus diesem Grund wird nach den Frühlingsferien erstmals mit einer Pilotphase gestartet. Diese Pilotphase dauert bis Herbst 2021.

 

Nach den Frühlingsferien erhält jeder Schüler/jede Schülerin ein persönliches iPad, welches bis zu den Sommerferien nur in der Schule verwendet und auch gelagert wird. Bei Bedarf kann diese Phase bis zu den Herbstferien verlängert werden. Andernfalls können die Schüler*innen das iPad nach den Sommerferien mit nach Hause nehmen. Diese Entscheidung wird durch die Oberstufenschulpflege an der Sitzung vom 1. Juli gefällt. Vorgängig wird von der Arbeitsgruppe „Persönliche IT-Geräte“ die Meinung der Jahrgänge eingeholt und eine Empfehlung an die Oberstufenschulpflege abgegeben.

 

Zusammen mit dem Pilot-Konzept wurde zudem die Medienvereinbarung aktualisiert. Diese wird den Schüler*innen vor den Frühlingsferien mit einem Informationsschreiben abgegeben und vor dem Erhalt der iPads unterschrieben retourniert.

 

Anstellung einer Klassenlehrperson 1. Sek A/B mit einem Pensum von 100%

Bei der Planung des neuen Schuljahres 2021/22 zeigte sich, dass aufgrund der erwarteten, hohen Schülerzahl im zukünftigen 1. Jahrgang von circa 75 Schüler*innen erstmals vier gemischte A/B Stammklassen mit voraussichtlich circa 19 Schüler*innen pro Klasse notwendig sind. Für diese vierte Klasse braucht es eine neue Klassenlehrperson mit vorzugsweise dem folgenden Fächerprofil: Deutsch, Englisch, Mathematik, Sport, Französisch oder RZG. Zudem wäre es wünschenswert, die Klassenlehrperson könnte ISR-Lektionen an der eigenen Klasse übernehmen.

 

Im Rahmen des Bewerbungsverfahrens sind mehrere Bewerbungen eingegangen. Der Fokus der Personalkommission lag bei der Sondierung der Bewerbungen auf einer Lehrperson mit langjähriger Erfahrung, die sofort als Klassenlehrperson eingesetzt werden kann. Eine Lehrperson stach dabei mit einer langjährigen Erfahrung als Sekundarlehrer, als Praxislehrer der PHZH und Prüfungsexperte sowie einem  ausgewogenen Fächerprofil heraus.

 

Aufgrund der sehr positiven Eindrücke und Rückmeldungen und des idealen Fächerprofils, wird diese Lehrperson auf das Schuljahr 2021/22 mit einem Beschäftigungsgrad von 100% als Klassenlehrer im 1. Jahrgang angestellt.

 

 

Anstellung per Schuljahr 2021/22 als Schulassistenz im 1. JG mit einem Pensum von 50%

An der Gemeindeversammlung vom 24. Juni 2020 wurde die Errichtung einer Schulassistenz pro Jahrgang genehmigt. Die Anstellung einer Schulassistenz erfolgt gestaffelt und beginnt jeweils mit der 1. Sekundarstufe, erstmals auf das Schuljahr 2021/22 hin.

 

Als Basis für das Rekrutierungsverfahrens wurde ein Stellenbeschrieb erstellt. Die Klassenassistenz ist jeweils einem Jahrgangsteam zugeordnet. Die einzelnen Kompetenzen, Aufgaben und Verantwortlichkeiten während des Unterrichts müssen mit der jeweiligen Lehrperson resp. innerhalb des Jahrgangteams geklärt werden. Da die Lehrperson für die Klasse die Verantwortung trägt, hat sie gegenüber der Klassenassistenz fachliche Weisungsbefugnis. Die Schulleitung bestimmt in Absprache mit dem Jahrgangsteam die Einsatzplanung.

 

Im Rahmen des Bewerbungsverfahrens sind einige Bewerbungen mit unterschiedlichen Hintergründen und Lebenserfahrungen eingegangen. In einem ersten Selektionsverfahren wurden drei Personen zu einem Erstgespräch und anschliessend zwei davon zu einem Besuch an der Schule eingeladen und sich für eine der beiden Interessentinnen entschieden. Es ist geplant, dass die neue Schulassistenz während vier Wochentagen (ohne Freitag), vorwiegend während den 39 Unterrichtswochen, den 1. Jahrgang unterstützt.  

 

 

Kostengutsprache für sonderpädagogische Förderung 

Der Antrag für eine Kostengutsprache für sonderpädagogische Massnahmen eines Schülers wird zurückgestellt und an der nächsten Schulpflegesitzung nochmals behandelt.

 

 

Überfachliche Kompetenzen; Talentportfolio

Der Jahrgang hat sich darauf geeinigt, ein Talentportfolio für die Schüler*innen einzurichten. Die Idee dazu kam aus der gemeinsamen Weiterbildung zum Lehrplan 21. Das Jahrgangsteam möchte ein digitales Talentportfolio einrichten, das die Schülerin*innen auf dem iPad selbständig verwalten können. Bis im Winter wird ausprobiert, wie die Schüler*innen persönliche Erfolge (schulische und ausserschulische) festhalten können.

 

 

Stellwerktest; 2. Jahrgang

Die Schulleitung klärt beim Stellwerkverantwortlichen ab, ob eine totale Auswertung pro Schule und beispielsweise ein kantonaler Vergleich möglich ist. Für die Schulpflege wäre es interessant zu sehen, wo die Schüler*innen im kantonalen Vergleich stehen. Ursprünglich war die Idee des Stellwerks nicht solche Auswertungen zu erstellen und auch nicht den Test der Bewerbung als Vergleich beizulegen. Der Stellwerktest soll vielmehr aufzeigen, wo noch Stofflücken vorhanden sind und worauf sich der einzelne Schüler oder die einzelne Schülerin in der 3. Sek fokussieren soll.

 

 

Gymi- / BMS-Aufnahmeprüfungen

Erfreulicherweise haben im 3. Jahrgang vier von sechs Schüler*innen die Gymiaufnahmeprüfung und sogar zehn von zwölf Schüler*innen die Aufnahmeprüfung zur Berufsmatura bestanden. Das Jahrgangsteam hat den Eindruck, dass sich die Schüler*innen sehr bewusst und strukturiert auf die Prüfung vorbereitet haben. Sie alle haben ihre Lernschwerpunkte, die anhand der Stellwerktests definiert wurden, gut aufgearbeitet und sich verbessert.

 

 

Frühjahrsreinigung Nordtrakt

In der ersten Ferienwoche findet die Frühjahrsreinigung im Schulhaus statt. Während im Südtrakt eine Zwischenreinigung ansteht, wird der Nordtrakt gründlich durch eine externe Firma gereinigt. Die Spezialräume werden durch den Hausdienst gereinigt.

 

 

Dienstaltersgeschenk

Eine Lehrperson bezieht sein Dienstaltersgeschenk nach den Frühlingsferien bis zum 17. Mai 2021. Die Schüler*innen und die Eltern werden vor den Frühlingsferien entsprechend informiert.

 

 

Auflösung Sondersetting

Die Eltern eines Schülers haben der Schulleitung mitgeteilt, dass sie das aktuelle Sondersetting auflösen wollen und ihr Sohn wieder den regulären Unterricht besuchen soll. Diesem Wunsch wurde entsprochen und der Familie dabei mitgeteilt, was die Konsequenzen dieses Entscheides sind. Sollte der Unterricht im normalen Setting nicht funktionieren wird es zu weiteren disziplinarischen Massnahmen kommen. In einem nächsten Schritt ist dies ein Time-out.

 

 

Englisch; Lehrmittel

Die Fachschaft Englisch prüft aktuell neue Lehrmittel für den Unterricht. Die Fachschaft wird eine Zusammenstellung zuhanden der Oberstufenschulpflege erstellen, damit diese darüber diskutieren kann, ob das Lehrmittel angeschafft werden soll.

 

 

Präsidentensitzung; 12. April 2021

Am Montag 12. April findet die nächste Schulleiter / Präsidenten Sitzung statt. Im letzten Jahr fanden aufgrund der Corona-Pandemie keine Sitzungen statt. Diese Sitzung wird online per Teams durchgeführt. Die Oberstufe möchte dabei die aktuellen Schülerzahlen von Kindergarten bis zur 6. Klasse abholen, um für die Planung aktuelle Zahlen zu haben. Ausserdem wird über das Projekt der integrativen Ausrichtung berichtet und die Schulleitungen informieren die Präsidenten über das gemeinsame Beurteilungskonzept im Rahmen der gemeinsamen Lehrplan 21 Weiterbildungen.

 

 

Revision der Jahresrechnung 2020

Am Donnerstag 22. und Freitag 23. April findet die Revision der Jahresrechnung statt. Die Firma BDO AG für Lucio Revision wird an diesen beiden Tagen vor Ort die Rechnung 2020 prüfen.

 

 

Lehrstelle als Gerüstbaupraktiker ab August 2021

Der Schüler hat eine Lehrstelle als Gerüstbaupraktiker gefunden. Er wird im August 2021 mit der Ausbildung starten und entfällt dadurch der Zuständigkeit der Oberstufe Stadel.

 

 

Time-Out

Eine externe Sonderschule hat für einen Schüler ein Time-out zuhause angeordnet. Dies weil es in der Schule zurzeit nicht funktioniert und er nicht schnuppern geht. Zurzeit wird abgeklärt, was die Möglichkeiten sind, falls der Schüler bis Ende des Schuljahres keine Lehrstelle finden sollte.

 

 

Mittagstisch weiterhin im Neuwiis-Huus

Der Mittagstisch kann voraussichtlich nach den Frühlingsferien bis zu den Sommerferien im Neuwiis-Huus bleiben. Dies, obwohl die Gemeinde den Neuwiis-Huus Saal als Provisorium währen des Umbaus des Gemeindehauses nützt. Sobald die offizielle Bestätigung vorhanden ist, wird es eine entsprechende Kommunikation geben.

 

 

Kinderspielplatz Primarschule Stadel; Umbau

Die Primarschule Stadel renoviert ihren Kinderspielplatz beim Kindergartengebäude. Der Platz soll umgestaltet und erweitert werden. Für die Oberstufenschule bedeutet das, dass neben dem Verbindungsweg zwischen dem Oberstufenschulhaus und der Bushaltestelle eine Hecke verlaufen wird. Für die Schulpflege ist es wichtig, dass diese Hecke nicht zu hoch ist, damit die Übersicht weiterhin gewährleitet ist. Zudem sollte eine Rücksprache mit dem Hausdienst der Oberstufe stattfinden, um zu klären, was die Planung für Auswirkungen auf die Reinigung und den Unterhalt hat. Die Primarschule wird zudem informiert, dass ein Teil des Spielplatzes auf dem Grundstück der Oberstufe verläuft. Dies ist generell in Ordnung. Sollte die Oberstufe jedoch einmal einen anderen Gebrauch dafür vorsehen, muss dieser Teil abgegeben werden.

 

 

Kündigung Abwartswohnung per 30.04.2021

Eine Hauswärtin hat sich im Hinblick auf ihre Pensionierung in zwei Jahren bereits bezüglich einer alternativen Wohnung zur Abwartswohnung umgesehen. Sie hat ab Mai eine Wohnung gefunden und die Abwartswohnung wurde ausserordentlich per 30. April 2021 gekündigt. Die Wohnung wird nicht weitervermietet. Es wird zurzeit abgeklärt, inwiefern die Wohnung verwendet wird.

 

 

Klimaschule

Im Budget 2021 ist ein Planungskredit für eine Instandhaltungsplanung enthalten. Diese soll den Fokus auf nachhaltige Lösungen respektive erneuerbare Energien wie beispielsweise eine Photovoltaikanlage legen. Im Schülerparlament ist das Thema der Klimaschule bereits vorhanden. Die Schulpflege kann sich vorstellen so ein Projekt auch losgelöst von den grösseren Installationen und Veränderungen umzusetzen. Die Schulpflege unterstützt grundsätzlich ein solches Projekt und bittet das Schülerparlament respektive die Lehrpersonen, mit dem Liegenschaftsverantwortlichen Kontakt aufzunehmen.