Januar-Projektwoche 2021: B.Y.O.Lego-City
Januar-Projektwoche 2021: B.Y.O.Lego-City
Januar-Projektwoche 2021: B.Y.O.Lego-City
Januar-Projektwoche 2021: B.Y.O.Lego-City

B.Y.O.Lego-City zum dritten Mal in Stadel- und nie gleich...

Was vor zweieinhalb Jahren als Idee vom Kopf aufs Papier und dann in Form eines Projektantrags an die Projektwochen-Leitung gebracht wurde, ist heute ein fixer Bestandteil der Angebote während der Januarprojektwoche für den jeweils 2. Jahrgang. 

 

Entstehungsgeschichte

Die private Lego-Sammlung erreichte ihre Grösse über einen Zeitraum von über 35 Jahren. Besonders im Zusammenhang mit dem B.Y.O.L.-Projekt (erst Bring Your Own Legos; später umbenannt in Built Your Own Lego-City. In Anlehnung an den Ausdruck "BYOD" 1)) wurden teils randvolle Kisten mit Legos als geschenkte Gabe abgegeben (da wurden Estriche und Keller geräumt :-)). Grossen Dank an dieser Stelle für diese mehrere Dutzend Kilos der bunten Klemmbausteine).

Heute umfasst die Sammlung rund 250 Grundplatten (Strassen und Umgebung) und wiegt geschätzt rund 200 Kilo (was laut Zürcher Unterländer "hunderte Kilos sind" 2); und ja nicht ganz falsch ist :-)). Aber wie kam es denn nun zu diesem Projekt, welches (die auf privater Basis organisierten Lego-Wochen in den Sommerferien dazugezählt) nun bereits fünfmal durchegführt werden konnte?

 


Januar-Projektwoche 2021: B.Y.O.Lego-City

Fundament

Als einer der ersten Schritte stand die Planung und Realisierung eines geeigneten Untergrunds an. Hierfür wurden unzählige Dimensionen von Grundplatten und Brettern geprüft, Verbindungsvarianten getestet und in Abhänigkeit der Tisch-Grössen ein Format gesucht, welches sich optimal im Unterrichtszimmer einsetzen lässt, möglichst stabil ist, platzsparend wieder verräumt werden kann und für Schüler*innen nicht zu schwer ist (Transport beim Abbau). 

Mit dem Konzept der 0.5mx1.0m grossen Schaltafeln aus dem Baumarkt, einer kleveren Verbindung namens "Clemex-P" und der Anordnung von je drei solcher Schaltafeln zu 12 1.5mx1.5x-Quadraten (siehe Skizzen und Fotos nebenan) war das Fundament für eine Lego-City gelegt. Die 120 Nuten wurden mithilfe eines Schreiner-Freundes und einem Spezialwerkzeug während eines kalten Abends im Velokeller der OS Stadel eingefräst, gleichzeitig die 240 Löcher gebohrt- vorher selbstredend alles korrekt eingezeichnet. Danach die 240 Clemex-Verbindungsstücke (je ein "Männlein" und ein "Weiblein") in die Nuten eingefügt. 

Am Sonntag vor der Projektwoche wurden die Platten während rund drei Stunden zu zweit (manchmal zu dritt) miteinander verbunden (nachdem die ca. 30 Tische im Zimmer am richtigen Ort platziert worden waren). 

Das Fundament stand und die gelbe Grundfläche wirkte sehr gross... zu gross? Wir wollten es herausfinden...


Januar-Projektwoche 2021: B.Y.O.Lego-City

Januar-Projektwoche 2021: B.Y.O.Lego-City

Grobplanung der Woche

Bevor jedoch einfach mit dem Aufbauen von Legos begonnen werden konnte, brauchte es eine grobe Planung der 5 Projekttage. Die Rahmenbedingungen (Start- und Endzeiten, Pausen, Anzahl Schüler*innen, etc.) mussten eingehalten werden, ein von den Schüler*innen selber geplantes und über mehrere Tage erarbeitetes sowie gut dokumentiertes Produkt wollten wir am Ende präsentieren können. 

Die Planung der Woche stand schliesslich als PDF bereit (siehe Screenshot des aktuellen Plans 2021 nebenan) und somit stand dem Start nichts mehr im Wege...


Januar-Projektwoche 2021: B.Y.O.Lego-City


2019: Januarprojektwoche und Lego-Woche in den Sommerferien

Das Produkt der Januarprojektwoche 2019 kann hier angeschaut werden (Siehe Link unten: BYOL2019). Die Erfahrungen aus der ersten Lego-Projektwoche waren so wertvoll und motivierend, dass zwischen März und Mitte Juli 2019 gleich ein regionales Lego-Projekt aufgegleist wurde: Im Sommer 2019 fand die erste Lego-Woche in Bülach statt. 

Diese Sommerferienwoche gab wiederum dem nächsten Januar-Projekt Aufschwung, da die Erfahrungen über mögliche Verbesserungen ins Projektteam übernommen werden konnten. Auch kamen nun wieder ein paar Kilos (geschenkte und gekaufte) zur Sammlung hinzu.


BYOL2019


2020: Januarprojektwoche und Lego-Woche in den Sommerferien (unter schwierigen Voraussetzungen: Corona-Schutzmassnahmen)

In der zweiten Januarprojektwoche (Video ebenfalls unten verlinkt) wurde an die Erfahrung der beiden Projektwochen angeknüpft und weitere neue Ideen geprüft. So war die Wichtigkeit der dritten Dimension inzwischen klar und es wurden möglichst viele Anhöhen, berge und Hügel kreiert. Gleichzeitig wurde dem Projekttem bewusst, dass es "Sitzleder" braucht, welches nicht jedem/r Schüler*in gleichermassen liegt. Auch das Verständnis für Farben und Formen wird beim Abbau und Sortieren in die inzwischen immer übersichtlicher organisierten Kisten immer wichtiger und lässt weniger Fehler zu (bzw. haben diese einen enormen Aufwand im Nachhinein zur Folge). 

Für die zweite regionale Lego-Woche im Sommer standen die Vorzeichen gar nicht gut: Erst geriet die bereits fortgeschrittene Planung durch Unsicherheiten aufgrund der COVID-News ins Stocken, dann meldeten sich (wohl aus derselben Unsicherheit heraus) lange keine Teilnehmer für die Woche an. Mit den Lockerungen auf den Sommer hin und dem ausgearbeiteten Schutzkonzept konnte aber dieser Anlass (wohl einer der wenigen und ersten Anlässe im Sommer) für die Öffentlichkeit schliesslich stattfinden. Dementsprechend war es eine beachtliche Anzahl an Gästen welche, welche die Ausstellung Ende Woche besuchen kamen: Rund 80 Personen bestaunten das Werk der Kinder und Erwachsenen. 




Highlight im 2021: Die Unterwasserwelt

In der diesjährigen Projektwoche war es mal wieder Zeit für ein Highlight. Mit Plexiglas-"Wannen" (welche in die 0.5mx1.0m-Löcher der des Fundaments passen) konnte eine neue Dimension geschaffen werden. Die Idee entstand im Sommer, als die kleinen Besucher der Vernissage (kaum in der Lage, über den Tischrand zu blicken) unter der Anlage nach Legos suchten und fragten, ob sie da unten durchkriechen dürften. Durch diese Unterwasserwelt,welche nun kreiert werden konnte, kann diesem Wunsch nun nachgekommen werden. Die kleinen Besucher im Januar (Kinder der Lehrpersonen) bestätigten, dass diese Welt eine lohnenswerte Aufwertung der Anlage darstellt. Sind wir gespannt, wie sie im Sommer (neu in der ersten Ferienwoche: Lego-Woche 2021) ankommen wird. Diese Symbiose zwischen Schul-Projektwoche und dem regionalen Projekt im Sommer wertet jede folgende Woche wieder auf, was zur Frage führt: Was werden wir in einem Jahr in der OS Stadel wohl für ein neues Highlight antreffen?

Das Video der diesjährigen Projektwoche zeigt sowohl die Highlights im wörtlichen Sinne (Berge), als auch im übertragenen: Die Unterwasserwelt. An dieser Stelle herzlichen Dank an Mike, welcher dieses in Rekordzeit zusammengestellt hat (Mike Brian Nater
Capture - www.deineventfilm.ch).
Und nun... viel Spass:




1) Definition von BYOD in Wikipedia:

Bring your own device (BYOD) ist die Bezeichnung dafür, private mobile Endgeräte wie Laptops, Tablets oder Smartphones in die Netzwerke von Unternehmen oder Schulen, Universitäten, Bibliotheken und anderen (Bildungs-)Institutionen zu integrieren. 

Quelle: https://de.wikipedia.org/wiki/Bring_your_own_device#:~:text=Bring%20your%20own%20device%20(BYOD,Bildungs%2D)Institutionen%20zu%20integrieren. (aufgerufen am 10.02.21 um 17.30Uhr)

 

2) Bericht im Zürcher Unterälnder nach zweiten Lego-Woche im Sommer 2020: https://www.zuonline.ch/eine-ausstellung-aus-hunderten-kilos-lego-184031965232 (aufgerufen am 10.02.21 um 17.30Uhr)



Text: L. Schmid (schmidl@sek-stadel.ch)