3a



Projektwoche Juni 2016

Projektwoche Juni 2016

Projekttage

 

Wir hatten letzte Woche (15-18. Juni) Projekttage. Die Themen der einzelnen Tage waren teilweise sehr unterschiedlich- es ging vom Internet bis zum Ringkampf. Wir Schüler lernten neue dinge, von denen wir teils noch gar nichts wussten! Genauso machten wir neue Erfahrungen wie zum Beispiel kämpfen mit Schaumstoff Schwertern.

 

 

Am Mittwoch hatten wir das erste Projekt, uns wurde von Herr. Dobmann ausführlich erklärt, was das Internet überhaut war, was es für Risiken gab oder was auch gut war am Internet... Zusätzlich redeten wir über Apps die wir benutzten, und warum wir sie benutzten. Und zum Schluss noch über Cyber Mobbing- etwas sehr gefährliches.

 

Der Donnerstagmorgen war sehr abwechslungsreich, einerseits sprachen wir über unser aussehen (Body Talk), was wir an uns mochten und was nicht. Wir verglichen echte Bilder von Berühmtheiten wie Angelina Jolie, wie sie auf einem Cover eines Heftchens aussah, und wie das echte Foto aussah- es war beeindruckend wie man trotz natürlicher Schönheit alles veränderte und bearbeitete. Uns wurde beigebracht, das wir zufrieden sein sollten mit dem was wir haben, und auf die inneren Werte achten sollten- und nicht nur auf unser Aussehen.

Als nächstes hatten wir Sport, wir sollten an unsere eigenen Grenzengehen und erfahren zu was wir in der Lage waren. Wir rangen uns, rannten, kämpften, machten Klimmzüge und trainierten unsere Beinkraft.  Trotz der Anstrengung waren wir nachher alle sehr stolz auf unsere Leistungen und die Anstrengung tat uns allen gut.

Als letztes lernten wir noch etwas über unsere Ernährung,  wir lernten dort, dass man allein wegen einem Stück Schokolade zwei Minuten lang Treppen steigen müsste, um die Kalorien wieder zu verbrennen! Später haben wir dann noch aus Hafer und Honig Power Riegel gemacht, sehr gesund und einfach zu machen.

 

Am Nachmittag hatten wir Sexualkunde und sprachen über unser Körper und was in der Pubertät passieren wird, so dass wir gefasst sind auf das was uns erwartet. Es war sehr informativ und jeder lernte mindestens etwas, was er vorher noch nicht wusste.

 

Am Freitag waren wir auf einer Velotour, wir fuhren über Weiach, Windlach , Neerach, Stadel und Hochfelden. Am Mittag assen wir bei unserem Schulhaus (Stadel) und fuhren nach einer Pause weiter. Insgesamt waren es etwa 36 km die wir zurückgelegt hatten. Trotz der Anstrengung fanden wir es alle toll, weil wir zusätzlich auch noch einen Halt bei einigen Schülern zuhause machten und manchmal etwas zu essen bekamen.

 

Alles in allem war die Projektwoche ein Erfolg. Sie war spannend und informativ- ebenso anstrengend im positiven Sinne. 

 

Elena Küng

Projektwoche Juni 2016

Projektwoche Juni 2016

Projektwoche Juni 2016

Ein anstrengender Tag...

 

Der letzte Tag der Projektwoche begann, wie jeder andere, jedoch mussten wir an jenem Tag mit dem Velo in die Schule kommen. Da eine lange und umfangreiche Velotour geplant war. Denn es war geplant, zu jedem einzelnem Schüler nach Hause zu fahren. Leider waren aber einige Schüler krank und deshalb fielen einige Besuche ins Wasser. Zu Beginn versammelten wir uns in der Steinarena vor dem Haupteingang der Schule.  Zumindest die meisten, denn die Weiacher konnten in ihrem Dorf warten, bis wir kamen, den der erste Ort in das wir radeln mussten war Weiach. Gleich am Anfang kam uns schon ein sehr steiler Hang entgegen. Doch nachdem ging fast alles nur noch steil runter und wir konnten mühelos, ohne Anstrengung und mit einigen erfrischenden Pausen bei Lucas, Lukas, Jannis, Luca und Noah Weiach hinter uns lassen.

Danach war ein weiter Weg in Sicht den wir fuhren nach Hochfelden zu Marc nach Hause. Nach einer knappen Stunde kamen wir endlich bei Marc an. Dort konnten wir uns wieder erholen mit selbstgemachtem Kuchen und Sirup.

Doch es blieb nicht viel Zeit denn es musste weiter nach Windlach gehen, nämlich zu Kata, Orsi, Richard und Sarina. Auch da war es sehr spannend die Häuser der verschiedenen Mitschüler zu sehen. In Windlach wurde jedoch nicht lange Zeit vertrieben, sondern wir mussten weiter nach Stadel zurück in die Schule denn es war höchste Zeit um neue Energie zu tanken.

Der Mittag ging schnell rum denn wir konnten es sehr geniessen mit gutem Wetter und sehr feinem Salat mit einer gut gebratenen Bratwurst.

Ungefähr um 13 Uhr ging es wieder los, denn es gab immer noch 7 Häuser abzuklappern. Nach dem Mittag ging es erst Mal darum, dass die Stadler besucht werden. Wir begannen gleich mit Vanessa und Jeremia, darauf folgenden Sabrina und zum Schluss noch Amoena. Jetzt kamen wir auf direktem Weg nach Neerach um auch Jenni die leider nicht mitkommen konnte aus gesundheitlichen Gründen zu Besuchen. Nach einer langen Pause, mit frischen Cupcakes und ein wenig Trampolin springen, ging es weiter zu Léonie. Da konnten wir ein feines Glace geniessen. Zum Schluss besuchten wir noch Liv, da wurden die Neeracher auch entlassen, doch der Rest der Klasse musste noch auf Stadel radeln und wurde erst dort entlassen.

So ging schon ca. um 15 Uhr mit grosser Erschöpfung dieser Schultag zu Ende.

 

Liv Rusert

Projektwoche Juni 2016

Projektwoche Juni 2016

Projektwoche                                  15.6.16 - 17.6.16

 

 

 

Die Projektwoche war für uns (der 1.Jahrgang) ein Erfolg. Wir hatten sehr viel Spass und haben auch viel dazu gelernt, z.B wie man ein gesunden Snack machen kann oder wie man fair kämpft aber auch über Medien und Sexualität. 

 

Der erste Tag:

 

Der erste Tag war sehr spannend wir haben viel über das Internet und andere Sachen erfahren wie man mit all den elektronischen Geräten umgehen muss oder welche Schäden man damit anrichten kann. Aber, wir haben auch über Cybermobbing geredet, was es für schreckliche Folgen haben kann und dazu auch ein Video geschaut. Dann war der Mittwoch Morgen auch schon fertig und wir durften nach Hause gehen.

 

Der zweite Tag:

 

Am Donnerstag Morgen, haben wir viele verschiedene Sachen gemacht.

Als aller erstes hatten wir einen Workshop über Body-Talk.  Sie hat uns erzählt, das viele Mädchen aber auch Jungs anders sein wollen, wie sie sind. Z.B sie wollen längere Haare oder mehr Muskeln haben.

Sie hat uns auch erklärt, das Bilder von Models meistens bearbeitet sind und die Modeindustrie will das wir denken, wir müssen auch so aussehen, also im Grunde “Perfekt“. Aber Niemand ist perfekt, nicht Models, Stars oder andere Menschen.

 

In der zweiten Lektion, hatten wir einen Workshop bei Frau Killen und Herr Schmid.

Sie wollten uns an unsere grenzen führen, um uns zu zeigen wie viel wir ertragen. Aber bevor wir das gemacht haben, haben wir ein kleines Spiel zum Aufwärmen gemacht.

Danach fing es richtig an, zuerst mit Klimmzügen, dann wandsitzen im 90° Winkel und zum Schluss noch Plake. Als wir alle schon fast Fix und Fertig waren haben wir noch auf den Knien gekämpft. Das war sehr lustig und hat viel Spass gemacht.

 

Zum Schluss, hatten wir einen Workshop in der Schulküche. Da haben wir über Ernährung geredet und uns einen gesunden Snack zusammen gebacken. Dieser war jedoch nicht so fein, aber sehr gesund. Dann war der Donnerstag Morgen schon vorbei.

 

Nach der Mittagspause, hatten wir den ganzen Nachmittag Sexualkunde.

Es war sehr informativ und auch spannend, aber 4 Lektionen hintereinander, war dann doch irgendwann zu viel.

 

 

Der dritte Tag

 

Der letzte Tag der Projektwoche, war für alle der spannendste. Wir waren den ganzen Tag mit dem Velo unterwegs und hatten sehr viel Spass. Wir konnten sehr viel reden und haben dazu noch heraus gefunden, wo unsere Mitschüler wohnen.

Das war sicher das grösste Highlight in der ganzen Woche.

 

Léonie Kohler